Berlin Tour: Das Kinderkrankenhaus

Neben den Beelitz-Heilstätten die wohl bekannteste Location in Berlin. Nein. Wirklich, den Ort könnte man mittlerweile in die Reiseführer schreiben xD Reinkommen? Kein Problem und es sagt keiner was, wirklich keiner. Dieser Ort schreit gerade zu nach Besuchern.

Die Geschichte des Krankenhauses beginnt 1908. Es wurde als Preußens erstes öffentliches Kinderkrankenhaus erbaut, um der damals starken Kindersterblichkeit  entgegen zu wirken. Die Konstruktion fand unter dem bekannten Architekten Carl James Bühring statt und zog sich bis 1909. Das Krankenhaus wurde später durch einen kleinen Park ergänzt und hatte eine eigene Rinderzucht, um den Bedarf an Milch zu decken. Das Krankenhaus galt als eines der Besten seiner Zeit. 1911 wurde hier sogar der Dritte Internationale Kongress für die Study and Prevention of Infant Mortality abgehalten.

Die Rinderzucht wurde 1920 eingestellt, die Milch wurde nun direkt aus der Stadt bezogen. 1997, nach fast 86 Jahren, wurde das Krankenhaus geschlossen. Heute, 20 Jahre später, verfällt das Gelände zusehends. Allein 2013 gab es hier 17 Brände. Letztes Jahr stürzte ein Mann durch einen der maroden Böden und musste schwer verletzt geborgen werden.

Ich hatte ehrlich gesagt von Anfang an nicht viel erwartet, nachdem wir an der Anatomie gescheitert waren (dazu noch eine nette Geschichte am Schluss) wollte ich zumindest ein Krankenhaus haben, die anderen lagen etwas zu abseits um sie zeitig zu erreichen, also ab zum Weissensee. Dort angekommen konnte ich direkt gegenüber schon das Dach des Hauptgebäudes sehen. Im Zaun waren mehrere Löcher, ich entschied mich für das umgebogene Gitter, nachdem ich sicher war, dass mich niemand sieht schlüpfte ich hinein und war direkt im komplett verwachsenen Park. Nach einen Kampf durchs Gestrüpp kam ich an der Vorderseite des Baues an, bemerkte aber rechts von mir an der Hausseite die Beine von jemanden. Vorsichtig versuchte ich durch das Gebüsch zu sehen wer denn da sitzt. Zu meiner Überraschung hatte ich gerade den romantischen Moment eines Teenager-Pärchens gestört. Ich fragte sie kurz ob jemand drin sei, sie meinten ich sollte wenn dann nur den Obdachlosen aus dem Weg gehen. Nach einem kurzen Gespräch über den Scheinwerfer in meiner Hand kam aber schon ein weiteres Pärchen aus Holland um die Ecke, die aber recht schnell wieder verschwanden. Ich beschloss die beiden Liebenden ihre Ruhe zu lassen und hüpfte in das Haupthaus. Die Architektur war gut erkennbar, die Möbel geklaut oder bis zu Unkenntlichkeit zerstört, die Türen herausgerissen und Graffiti überall. An manchen Stellen bog sich die Decke durch an anderen gab es riesige Löcher im Boden. Im zweiten Stock konnte ich Stimmen von außen hören. Ich schielte vorsichtig aus dem Fenster und sah unter mir drei Jungs, mit Kameras und recht schick gekleidet. Sie winkten mir zu, alle kamen aus Schweden und hatten von diesem Ort gehört. Ich beschloss mir die anderen Komplexe anzusehen. Dort traf ich dann auf zwei junge Mädels, ebenfalls Spanierinnen und ebenfalls recht simpel gekleidet, zumindest um durch Schutt zu laufen. Ich hatte die beiden ziemlich erschreckt. Sie fragten mich ob es gruslig sei, ich meinte sie sollten nur wegen den Löchern aufpassen. Kaum waren die beiden weg winkten mir von dem Ziegelturm des Häuschens zwei weitere Jungs zu, diesmal sogar Berliner, nach ein bisschen Small-Talk stoß noch eine Gruppe von zwei Frauen und den Freund einer der Damen dazu. Was mich wirklich faszinierte war, wie alle ausgerüstet waren. Es muss ja nicht jeder die fette Ausrüstung mit Lampen, erste Hilfe Kit und Pfefferspray dabei haben aber allein die Kleidung war ein Hammer. Ich war für alle mit meinen geliebten Handschuhen (klingt blöd aber ich hasse es in verlassenen Gebäuden Sachen anzufassen, außerdem sind sie zum Klettern praktisch) und festem Schuhwerk irgendwie overdressed. xD Die beiden Damen waren nur mit engen Minirock und Sandalen bekleidet. Die einzigen, die halbwegs sinnvolle Sachen an hatten waren die beiden deutschen Jugendlichen, die aber selber schon eine Weile aktiv Orte besuchen. Alle anderen waren tatsächlich Berlin-Touristen. Schon krass bei dem was in der Location alles passieren könnte. Ich entschied mich danach zu gehen, streifte noch für ein Selfie nochmal durch das Gebäude und wollte mich auf den Weg zum Ausgang machen. Gerade als ich auf den Weg zur Tür war explodierte ein Böller vor dem Gebäude und noch einer und noch einer…ich hörte nur jemanden „Allahu Akbar“ schreien. Das war mein Stichwort, schnell schlüpfte ich durch mein Loch im Zaun und fuhr zurück. Ein Bierchen mit den Kollegen gabs zum Abschluss. Das war meine letzte Location in Berlin.

Hier noch zwei nette Artikel:

https://www.welt.de/vermischtes/article124927004/Das-verkommene-Scharlatan-Schloss-von-Berlin.html

https://www.welt.de/vermischtes/gallery124928559/So-sah-das-Kinderkrankenhaus-Weissensee-frueher-aus.html

Leider lief nicht alles so gut, einige der Gebäude waren abgerissen und die Anatomie war etwas schwierig. Reinkommen wäre trotz des Bauzauns leicht möglich gewesen, jedoch kontrollierte die Polizei recht straff im 10 Minuten Abstand um das Gebäude. Da ich offiziell immer noch auf Exkursion war und Stress mit der Justiz nicht unbedingt sinnvoll gewesen wäre, beschlossen ich und mein Kollege, dass wir es besser lassen. Auch das Innere, obwohl es einige nette Motiv gegeben hätte, war der Stress nicht wert. Mein Kollege und ich wechselten dann die Straßenseite zur aktiven GeWi-Fakultät der Uni Berlin um die Toilette zu benutzen und das Gebäude anzusehen. Dabei fielen uns zwei Mädels auf, die offensichtlich das Anatomie-Gebäude unter die Lupe nahmen. Nach einiger Zeit sprachen wir die beiden an, ja, sie wollten rein. Ich konnte mir nicht helfen, ich musterte beide von oben bis unten. Die eine: Blond, bauchfreies Top und Rock aber mit Stiefeln und die andere: Braunhaarig, bauchfreies Top, Hotpants und…Flip Flops. Also das Gebäude ist total getrasht, Scherben und Trümmer liegen überall, über den Zaun muss man klettern, im Gebäude muss man klettern…ich konnte nicht anders und sprach sie auf ihre Kleidung an. Nach etwas Diskussion merkte die Blondhaarige an: „Ja wenn es nicht geht kann sie ja barfuß gehen.“ Ich dachte, ich fall echt vom Glauben ab. Wir ließen sie also mit einem gut gemeinten Rat, nicht hinein zu gehen in Ruhe. Ich verzog mich auf die Toilette, mein Kollege versuchte ins Internet zu kommen. Als wir wieder draußen waren, waren die Mädels weg. Sie hatten wohl das Loch im Zaun neben der stark befahrenen (und polizeiüberwachten) Straße gewählt oder sie haben es sich anders überlegt. Auch wenn mein Kollege meinte sie seien alt genug, ich haderte echt noch den ganzen Tag damit, ob ich die Polizei rufen sollte, denn wenn sie wirklich drin waren gab es eine große Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand ernsthaft weh tut. (Wow, scheinbar werde ich alt und doch noch erwachsen xD)

Abschließend muss ich sagen, f***, in Berlin habe ich wirklich einen Massentourismus erlebt. Wie anders das Thema in einer Großstadt genommen wird. Die Anwohner interessiert es scheinbar nicht was abgeht und die Lost Places sind überlaufen mit Menschen aller Altersgruppen und seien es nur Touristen. Wenn auch etwas lästig, so viele Leute in so kurzer Zeit zu treffen war es trotzdem mal eine interessante Erfahrung, auch diese Seite kennen zu lernen. Die Orte in Berlin sind bekannt, so was kenne ich hier gar nicht. Naja, ich bevorzuge weiterhin die Ruhe die von diesen Plätzen ausgeht, interessant war es aber auf alle Fälle. Nicht zuletzt auch für meine Abschlussarbeit. 😉

Das wars mit den Lost Places! Bald gibt es noch den Bericht vom Kirchentag und meinem Tagesausflug nach Szczecin.

Cheers!

9 Gedanken zu “Berlin Tour: Das Kinderkrankenhaus

  1. Pingback: Berlin Tour: Das DDR-Hotel |

  2. ganz toller Bericht mit vielen Erfahrungen den du hier zeigst. Die Fotos sind wie immer ganz toll ! Auch ich werde im September nach Berlin reisen und vielleicht hast du Anregungen in mir geweckt !!! Super Danke für den Beitrag

    Gefällt mir

  3. Hey, es ist echt sehr interessant, deinen Bericht zu lesen, allerdings auch sehr erschreckend, in was für einem Zustand sich das Gebäude mittlwerweile befindet! Ich kenne es noch deutlich unzerstörter, besonders den Bananenraum… Viele Grüße

    Gefällt mir

  4. Pingback: Roach Reviews: 2017 |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.